Mit einer „Soko Chemnitz“ stellt das Zentrum für politische Schönheit rechte Demonstranten an den Pranger. Die Wut der Bürger steigt, neun Strafanzeigen wurden laut Polizei bereits erstattet.

Der aus Israel stammende Firmenchef der Cabka Group GmbH, Gat Ramon, erklärte, er erwarte, dass diese Art der Hetze und Denunziation unterbleibe. „Eine öffentliche Denunziation ist für mich persönlich und auch für unser Unternehmen nicht die geeignete Antwort.“

Auch das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus kündigte rechtliche Schritte gegen die Künstlergruppe an, weil sie unerlaubter Weise Film- und Fotomaterial des Forums verwendet habe.

Quelle