Marsch der Rückkehr in unseren Medien


Diese Zeitungen haben sich nicht die Frage gestellt wer ihnen die Kulissen so malerisch

aufbaute. Sie brauchen nur noch filmen und berichten was sie sehen.

Was sie nicht sehen sind die Strippenzieher die das Puppentheater inszenieren.

Der Täter ist von Anfang an klar zu sehen.Israel bekommt von

vorn herein die ihm zugedachte Rolle des Bösewichtes.

Einen anderen Täter zu suchen ist überflüssig. Das Regiebuch

schreibt die Rolle so, dass jeder Zuschauer hochbefriedigt

in seinem Vorurteil bestätigt wird. Er hat einen Treffer für sich

verbucht, obwohl der Mörder sich hinter den Kulissen ins Fäustchen

lacht.

Die Palästinenser sind die Stuntmänner der Hamas. Sie wissen das

und spielen doch das tödliche böse Spiel mit,

weil sie den Juden so sehr hassen, dass sie den Tod so

lieben.Hauptsache sie haben Israel mit diesen irrwitzigen

Pallywooddarstellungen als Bösewichte dargestellt. Das ist ihnen

den Tod wert: Was für eine Niederlage der Menschlichkeit

ist diese primitive Spiel, auf das sich diese Medienvertreter

einlassen.

Sie fragen sich nicht einmal, ob sie da nicht etwa doch eine neue

Serie „Wie dämonisiere ich meinen Nachbarn so nachhaltig, dass dieser

auch auf alle Fälle von der Weltbevölkerung als Buhmann festgemacht wird.“

Schließlich sind sie Augenzeugen und die können doch nicht lügen! Oder etwa doch?.

Doch! Können sie und wie! Man ist sich endlich einig.

Das schöne daran ist, dass alle ihre Hände in Unschuld waschen dürfen,

denn keiner kennt keinen in diesem miesen Rollenspiel.

Nur der Strippenzieher weiß Bescheid. und der lacht sich ins

Fäustchen. Er weiß wie man Menschen unbemerkt schuldig macht.

Schweigen ist nicht immer Gold,

Deshalb musste das gesagt werden. Klingt irgendwie nach Krimi. Ist

es auch.

Uta S.

Werbeanzeigen