Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen. – Jeremia 31,31

 

Früchte für die, die sie haben wollen

Das jüdische Festival Tu B’Shvat (Neujahr für Bäume) hat mich dazu inspiriert, einen Jahresrückblick auf den landwirtschaftlichen und ökologischen Nutzen zu schreiben, den Israel und israelische Unternehmen international erbracht haben. Aber dann hörte ich, dass meinen Cousins in Kapstadt, Südafrika, befohlen wurde, ihren Wasserverbrauch zu rationieren. Und ab April wird ihnen das Wasser komplett abgedreht. Warum? Weil Südafrika die Angebote Israels abgelehnt hat, bei der Lösung ihrer wasserwirtschaftlichen Probleme zu helfen. „Man kann ein Pferd zum Wasser führen, aber man kann es nicht zum Trinken zwingen.“

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/04/fruechte-fuer-die-die-sie-haben-wollen/

Stoff für’s Hirn

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/04/stoff-fuers-hirn-126/

Verschleierer

Mit einem Statement hat am Samstag das von Sigmar Gabriel geführte deutsche Außenamt im Streit um ein polnisches Gesetz Stellung bezogen, das mit Bußgeld und Haftstrafe bedroht, wer »öffentlich der polnischen Nation oder dem polnischen Staat faktenwidrig die Verantwortung oder Mitverantwortung für Naziverbrechen zuschreibt, die durch das deutsche Dritte Reich begangen wurden«.

weiter

https://www.tw24.net/?p=14277

Fatah Morgana

Wie es nach Mahmud Abbas weitergeht, ist offen

weiter

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/30741

Berliner Polizei bettelt Bundeswehr um Waffen an

Der rot-rot-grüne Senat leiht sich Maschinenpistolen ausgerechnet bei denen, die er eigentlich aus ideologischen Gründen ablehnt. Bei der Bundeswehr! Deutschlandweit ist das ein einmaliger Vorgang.

weiter

https://www.bz-berlin.de/berlin/berliner-polizei-bettelt-bundeswehr-um-waffen-an

Merkel zum Netz-DG: Gestammel einer unaufrichtigen Frau

Leutselig lächelnd hat die geschäftsführende Kanzlerin am 3. Februar Neuland betreten und sich von Marissa Leister, Studentin der Kommunikations-Wissenschaften in Bamberg, für ihren „Video-Podcast“ zum “Safer Internet Day” „befragen“ lassen. Schon mit ihrer zweiten Frage holt Marissa zum Enthauptungsschlag aus:

Um Hasskommentare in den sozialen Medien zu vermeiden, gilt seit dem 1. Januar das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Das Gesetz, so fürchten Kritiker, bedeute eine Einschränkung der Meinungsfreiheit und steigere die Macht der Plattformbetreiber. Wie stellen Sie sich dieser Kritik?“

Merkels Antwort:

weiter

http://www.achgut.com/artikel/merkel_und_das_netz_dg_das_gestammel_einer_unaufrichtigen_frau

Die Groko und ihre Beziehung zu Israel – Doppelmoral und Ausgrenzung

Es leben über 8 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Israel. 1,6 Millionen von ihnen sind muslimische Araber und laut einer aktuellen Studie wollen 77 Prozent dieser Araber nirgendwo lieber leben als in Israel!

weiter

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/die-groko-und-ihre-beziehung-zu-israel/

Video

Unglaublich dreist!

Immerhin, die Musiker waren so anständig und haben die Bühne verlassen!!  Applaus, Applaus!

Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn ein Jude sich so was – im Namen von Adonai – erlaubt hätte!  Was, wenn ein Christ ein Zeugnis abgelegt hätte.  

https://safeshare.tv/x/cqjiYhtiXs

Quelle: https://heplev.wordpress.com/2018/02/04/glaubwuerdigkeitsproblem/

SigmarGabriel-I-antisemitismus