Heile du mich, HERR, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen. – Jeremia 17,14
 
Die zunehmende israelische Identität israelischer Araber
Im Verlauf der Sukkot-Feiertage der letzten Woche begann das israelisch-arabische Paar Khalil und Reem Bakly ihre eigenes, persönliches Koexistenz-Projekt mit dem Bau einer völlig koscheren Sukkah (unter Hilfe einer orthodoxen jüdischen Angestellten aus Khalils Zahnarztpraxis) und luden alle und jeden israelischen Juden ein sie zu besuchen. In derselben Woche traf eine komplett aus israelischen Arabern – Muslimen, Christen und Drusen – zusammengesetzte Delegation ihre letzten Vorbereitungen für eine Vortragstour zur Verteidigung Israels an amerikanischen Universitäten.
weiter
 

Die Verhöhnung der Anne Frank

Von Anne Frank, deren im Amsterdamer Versteck verfasstes Mädchen-Tagebuch eines der berühmtesten Bücher der Welt wurde, gibt es nicht viele Fotos. Kurz vor Kriegsende stirbt die hochbegabte Fünfzehnjährige im Konzentrationslager Bergen-Belsen an Typhus oder Fleckfieber. Anne Frank musste sterben, weil sie Jüdin war. Überall in Europa wurden Juden deportiert und von den Nazis und ihren Schergen ermordet, auch in Rom, wo seit mehr als 2000 Jahren die älteste Gemeinde außerhalb des biblischen Gelobten Landes existierte, lange bevor der Katholizismus erfunden wurde. Am 16. Oktober 1943verschleppten deutsche Besatzer 1023 Römer nach Auschwitz; nur 16 kehrten zurück. Renato Sacerdoti, ebenfalls jüdischer Römer und Gründer des AS Rom, überlebte die Verfolgungen versteckt in einem Kloster.

Am Sonntag wurden die Ränge des römischen Olympiastadions mit Hunderten von Fotos der armen Anne Frank beklebt. Es handelte sich um Montagen. Anne Frank trug darauf das gelb-rote Trikot des AS Rom. Weitere Sticker waren mit den Aufschriften versehen „Romanista Ebreo“ (Roma-Fan Jude) und „Romanista Frocio“ (Schwuchtel). Derart besudelt wurde die Südkurve des Stadions, in dem sich traditionell die Fans des AS Rom versammeln. Am Sonntag waren dort indes Fans des Stadtrivalen Lazio anwesend. Ihr Team besiegte Cagliari 3:0, zwei Tore erzielte der ehemalige Dortmunder Ciro Immobile.

weiter
 

50 Jahre nach dem `Sechs-Tage-Krieg´

Was wäre wenn? Eine offene Frage und eine spekulative Antwort. Was wäre, wenn 1948 die arabischen Armeen den Krieg gewonnen hätten? Dann gäbe es keinen Staat Israel. Was wäre, wenn 1967 nach dem israelischen Sieg die arabisch-islamischen Staaten statt dreimal „Nein“ einfach „Ja“ zum Angebot „Land für Frieden“ gesagt hätten?

weiter

 

ZDF-Journalist Kleber vergleicht Scharia mit katholischem Katechismus

Erziehungs-Journalist und Moderator des öffentlich-rechtlichen heute-journals, Claus Kleber, interviewte am Dienstag nach der Konstituierung des Deutschen Bundestages die AfD-Co-Vorsitzenden Alice Weidel zum Thema Islam und der Forderung der AfD an Islamverbände in Deutschland. Ein neues Bravourstück eines ideologiegesteuerten, staatlichen Journalismus.
weiter
 
Israel genehmigt Bau von 176 Siedlerwohnungen in Ost-Jerusalem
Es könnte die größte jüdische Siedlung im palästinensischen Teil von Jerusalem werden. Die NGO Peace Now spricht von einer „sehr schwerwiegenden Entwicklung“.
weiter
 
Der Iran-Hamas Plan, Israel zu zerstören
In einem historischen Wiedererwachen mischt sich der Iran einmal mehr in die internen Angelegenheiten der Palästinenser ein. Dies lässt nichts Gutes für die Zukunft der „Versöhnung“ zwischen der Hamas und der Fatah-Fraktion der Palästinensischen Autonomiebehörde unter Führung von Präsident Mahmoud Abbas erahnen. Das erneute Auftreten des Iran im Zuge seiner Bestrebungen, die eigene politische und militärische Präsenz in der Region auszubauen, ist kein gutes Zeichen für die Zukunft der Stabilität im Nahen Osten.
weiter
 

Das Schweigen der Anständigen

Am 15. Oktober fanden in Österreich Wahlen zum Nationalrat statt, aus denen die Österreichische Volkspartei (ÖVP) mit 31,47 Prozent der abgegebenen Stimmen als Siegerin hervorging. Die von Sebastian Kurz geführte Partei wird aller Voraussicht nach mit der Freiheitlichen Partei (FPÖ) eine Regierung bilden, die 25,97 Prozent der Stimmen gewinnen konnte, ihr zweitbestes Ergebnis.

Die 1955 gegründete FPÖ wurde in jüngerer Zeit maßgeblich vom 2008 bei einem Verkehrsunfall umgekommenen Jörg Haider geprägt, der enge Kontakte zu arabischen Despoten pflegte und vor allem mit fremdenfeindlichen und antisemitischen Statements auffiel. Vierzehn EU-Staaten verhängten auch deshalb diplomatische Sanktionen gegen die 2000 gebildete erste ÖVP-FPÖ-Regierung.

Ist mit ähnlichen Sanktionen kaum zu rechnen, stellt sich dennoch die Frage, wie die deutschen Unionsparteien auf eine neuerliche Kooperation ihrer Schwesterpartei ÖVP mit den inzwischen von Heinz-Christian »HC« Strache geführten »Blauen« zu reagieren gedenken. Zusammen mit der ÖVP gehören CDU und CSU auf europäischer Ebene zur konservativen Europäischen Volkspartei (EVP).

weiter
Meinungen unserer Leserschaft

Anti-Feministin Birgit Kelle  

„Wir sind auf dem Weg in eine männerfeindliche Gesellschaft“

In Deutschland wird über Sexismus gesprochen und Birgit Kelle, Frau, 42 Jahre, konservativ, sagt: Es nervt. Alles Hysterie. Warum?

weiter

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_82567980/birgit-kelle-findet-die-sexismus-debatte-hysterisch.html

„Frau Kelle hat ein angenehmes Gerechtigkeitsempfinden, weil sie offensichtlich einen Mann hat der sich kümmert. Warum sollte sie sich also männerfeindlich geben. So nur hat der Mann das nötige Selbstvertrauen und kann seine Vaterrolle und die des Ehemannes ausfüllen. Er muss nicht ständig im Luftschutzkeller verbringen, weil er sich stets rechtfertigen muss. Mannsein wird dann anstrengend, wenn die Frau ihn dressieren darf und er muss parieren. Sie hat den Schutz den viele Frauen ihr neiden, weil sie ihre eigenen Männer in die Wüste geschickt haben. Und nun sind sie zu feige, zuzugeben dass sie selbstverschuldet ohne den Mann ihr Leben führen müssen dem sie einst Treue geschworen haben, diese aber nicht gehalten haben, weil sie nicht die Fähigkeit zur Versöhnung zu pflegen bereit sind. Sie betrachten es als Schwäche, wenn sie auf ihre Gouvernantenrolle verzichten würden. Männer suchen in der Frau einen Kumpel der lebensnah auch mit Schwächen umgehen kann…….. und Frauen ebenso. Mädels, hört auf, so spießig zu sein. Es ist tatsächlich hysterisch. Gebt es doch zu! Eine Gesellschaft wird sehr kalt, wenn wir humorlos werden. Das will nicht sagen, dass Übergriffe erlaubt sind. Aber es will sagen, dass frau sich ihren Respekt durch Frau sein erwirbt. Erwachsen sein nennt man das. Gut, dass es Frau Kelle gibt.“