Schau, das habe ich gefunden, spricht der Prediger, eins nach dem anderen, daß ich Erkenntnis fände. – Prediger 7,27
 

Mohammad Dahlan, der neue Bürgermeister des Gazastreifens?

Mohammed Dahlan ist ein ehrgeiziger Palästinenser mit hochgesteckten politischen Ambitionen. Konkret hofft er, der Nachfolger von Mahmoud Abbas als Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) zu werden. Weil er dies wusste, schloss Abbas ihn 2011 aus der regierenden Fatah-Fraktion aus. Seitdem lebt Dahlan in den Vereinigten Arabischen Emiraten.
weiter
 
Iran plant neue Transit-Route des Terrors
Israels Geheimdienstministerium warnt vor einer neuen Transit-Route des Terrors: Gelingt es dem Iran, eine Transport- und Nachschub-Route von Teheran bis zum Libanon zu etablieren, dann sei dies für die Region gefährlicher als es der „ISIS“-Terror jemals war.
weiter
 

Ein weiterer antisemitischer Krieg steht bevor und die Welt sieht wieder weg

Seit dem Ende des zweiten Libanonkrieges 2006 gab es zunehmend Anzeichen, dass ein dritter Libanonkrieg vor der Tür steht. Die englische Zeitung „The Independent“ prophezeit, er werde „verheerend“ sein. Wie bei allen früheren arabischen Kriegen gegen Israel liegt die Hauptmotivation im Antisemitismus; anders jedoch als bei den meisten solcher Kriege liegt aber nicht einmal der Hauch eines nicht-antisemitischen Motivs vor.
weiter
 

Radiohead wehrt sich gegen BDS

Die britische Band um Frontmann Thom Yorke gibt der israelfeindlichen Bewegung Kontra
 

Old Europe

Mit ihrem Nachdenken über den Bau von Unterkünften hat die Verwaltung Jerusalems zahlreiche europäische Regierungen verärgert, die offenbar mitentscheiden wollen, wenn in der israelischen Hauptstadt über die Schaffung von Wohnraum gesprochen wird. Das Außenministerium in Madrid klagt, »illegale Siedlungen« gefährdeten Chancen einer Realisierung einer Zwei-Staaten-Lösung.
weiter
Linke und Gewalt passen nicht zusammen? Oh doch!
SPD, Grüne und Linke beteuern nach den brutalen Krawallen von Hamburg, die Täter seien keine Linken. Eine Selbsttäuschung, wie die Rückschau in die Geschichte sozialistischer Herrschaft zeigt.
weiter
 
Ein Kommentar zum G20 Gipfel von einem unserer Leser aus der Schweiz:
Es ist an der Zeit, die Namen jener Regierenden und Politiker zu nennen, und immer wieder zu nennen und anzuprangern, welche diesen Gipfel nach Hamburg geholt haben. Diese Namen müssen solange genannt werden, bis die Schäden aus den Tumulten abgegolten sind. Und bis die Sicherheitskosten nicht der Allgemeinheit auferlegt werden.
weiter
 
„Ich habe kaum noch Glauben in die Menschheit“
Erstmals öffnet Facebook sein Berliner Löschzentrum für Journalisten – nach mehreren Berichten, in denen die Arbeitsbedingungen kritisiert wurden. Das Büro sieht aus wie viele andere auch. Doch brutale Bilder gehören hier zum Alltag.
weiter
 

BERLIN MAYOR RAPPED FOR TERRORIST GROUP FUND-RAISING EVENT

The pro-PFLP event was organized by the Democratic Committee of Palestine and reportedly took place in the publishing house of the socialist newspaper Neues Deutschland (New Germany) on Saturday.

weiter
 
Verschwörung?
Was ist heute alles möglich? Seit Jahrzehnten wird über Israel berichtet, wie man es haben möchte. Es gibt Fake-News oder aber eben keine Fake-News. Was ist fake? Was ist Tatsache? Wer hat die Macht wirklich?
Durch die Hintertür wird ein Gesetzt ala Maas verabschiedet mit nur einem Ziel: Kontrolle. Bankgeheimnis? Gekippt. Wen vertrauen wir? Ich persönlich traue ROM dies zu, aber das ist nur meine persönliche Meinung.
Macht Euch selbst ein Bild, denkt nach – Auflärung war und ist immer das Ziel von GMW gewesen, was in Europa und der Welt passiert hat direkt oder indirekt immer etwas mit Israel zutun, das nur zur Erklärung.
Einer Person unserer Gruppe, die in der Öffentlichkeit steht schrieb mir zu dem Thema:
Habe es auch schon von anderen Quellen vernommen!!
Wie sollten sie sonst diesen stabsmässigen Kampf organisieren können?
 
 
Ein Kommentar zu den News vom 100717 von einer Leserin

Evangelische Kirche mit eigenem Wagen beim CSD

Die Evangelische Kirche wird mit einem eigenen Wagen am Christopher Street Day in Berlin teilnehmen. Dort wird sie Kondome mit Sprüchen wie „Für Huren* und Heilige*. Trau Dich!“ verteilen und gegen Rechts werben.
Die Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz wird am 22. Juli mit einem großen Truck am Christopher Street Day (CSD) in der Hauptstadt teilnehmen. Es ist das erste Mal, dass eine der großen Volkskirchen ganz offiziell bei der Homosexuellen-Parade vertreten ist.
weiter
 
Liebe Kirche

Ich bin aus dir ausgetreten. Ich habe bei dir etwas gesucht was ich schon sehr lange vermisste.
Mir war die Orientierung abhanden gekommen und ich dachte : schau doch mal bei Kirchens rein,
die wissen bestimmt wie man diese vermisste Orientierung wiederentdeckt. Orient steckt ja in Orientierung.
Und das Licht der Welt soll ja dort geboren worden sein. So dachte ich, und wartete bis mir die Sonne wieder aufgehen würde.
Aber sie ging unter. Es wurde noch dunkler. Ich lernte von dir dass du dich so stark verbogen hast,
dass das Gute nun als böse gilt und das Böse ist gut so. Und du sagtest mir, dass ich ein Nazi bin weil ich die Verenkungen nicht mitmachen kann
die du auch von mir erwartest. Ich will das Licht sehen von dem du einst gelebt hast als du noch Mut hattest die Dinge beim Namen zu nennen. Aber du hast nur alles weggelächelt.
Dann hatte ich genug von deiner Indifferenz. Ich brauche das klare Nein zum bösen und auch das klare Ja zu dem was richtig ist.
Ich möchte klare Richtungsweisung, damit ich mich nicht verirre. Es ist mir ein starkes Bedürfnis, dass ich die Grundgesetze deines himmlischen Chefes

unverfälscht verinnerlichen kann. Sie tun so gut. Sie machen frei. Sie machen froh. Sie machen heil. Und nun muss ich dich beim Schmuddelfest schmuddeln sehen
wie du Menschenkinder zu Schmuddelkindern machst, obwohl du in deinen Schubladen ein Geheimnis verborgen hast. Du hast das was du uns schuldest ganz tief vergraben,
anstatt uns die Wahrheit deines Chfes zu vermitteln. Weißt du wie traurig du mich machst?
Weißt du nicht, dass die Sonne trotzdem aufgehen wird auch wenn du uns den Blick auf das Licht verstellst? Warum erlaubst du dem Mond dir deine Leuchtkraft zu rauben?
Finsternis verbreitet Angst und Hilflosigkeit. Licht aber gibt uns Leben. Ich orientiere mich nicht an der Finsternis, denn ich weiß dass das Licht ist geboren und wird sich niemals mehr
vertreiben lassen. Hinter allen Wolken scheint die Sonne ewig weiter. Aber du, meine arm gewordene Kirche, hast Angst du würdest nicht wahr genommen, wenn du dich nicht der Welt gleich machst?
Du hast Verfolgung überstanden, die hat dich gestählt. Aber die Versuchung hat dich weichgespült.
Bitte, besinne dich auf deine ursprüngliche Aufgabe und lasse das Licht das im Orient geboren ist uns wieder scheinen.
Bleibe in deinem Kämmerlein, wo du deine Siege erstritten hast als du noch Licht für uns warst.
Besinne dich wer du sein kannst für die, die ihr Glück  verspielten weil du sie ganz locker verloren gibst…….nur weil du dich schämst für das wahre Licht das wirklich Orientierung gibt ein Zeuge zu sein.
Ich habe ihn wieder gefunden, weil er sich nicht in Kirchenmauern versteckt, sondern weil er sich nicht für mich geschämt hat. Bitte biedere dich nicht auf der Strasse an und mache dich nicht zur Hure.
Predige uns nicht den breiten Weg, zeige uns den schmalen der zur Rettung führt. Liebe Kirche ich weine um dich und um jene die du verführst weil du die Wahrheit veräußert hast. Um Mitternacht kommt dein Bräutigam  Willst du ihm nicht die Treue halten? Denn nach jeder Nacht kommt ein neuer Morgen. Du sollst auf ihn warten. Und spiele nicht mit der Sünde.
Kurz und bündig sage ich dir: steh auf und werde wieder Licht!


Redaktionsleitung
GERMAN MEDIA WATCH
https://germanmediawatchblog.wordpress.com/
Antworten bitte an:
gmwredaktionsleitung@gmail.com

Copyright-Informationen: Wenn nichts anderes vermerkt ist, liegen alle Rechte bei GERMAN MEDIA WATCH.
Nachdruck, Weiterleitungen und weitere Veröffentlichung nur auf Anfrage bei der Redaktion.
Die Betreiber von German Media Watch übernehmen für die uns hier zur Veröffentlichung gestellten Artikel keine Verantwortung.

Wenn Sie GERMAN MEDIA WATCH unterstützen wollen:
Spendenkonto: Spendenkonto: Stadtsparkasse Mönchengladbach
IBAN: DE26 3105 0000 9000 2990 66
Verwendungszweck: 5299 5301 1003 2922
Spende GMW
Selbst kleinste Beträge sind wichtig, auch per Brief

SIE HABEN DIE JUDEN ABGEHOLT UND WIR HABEN GESCHWIEGEN;
SIE HABEN DIE CHRISTEN ABGEHOLT UND WIR HABEN GESCHWIEGEN
ALS SIE UNS ABHOLTEN, WAR NIEMAND MEHR DA; DER HÄTTE SCHREIEN KÖNNEN