GERMAN MEDIA WATCH

Dieser Beitrag stammt aus dem Jahre 2006 vom GMW und hat an Aktualität nichts verloren

Selten konnten wir wie in der Vergangenheit bis heute verfolgen, wie Medien aller Art versuchen, ein Meinungsbild zu verbreiten, das an vielen Stellen mit der Wahrheit sowie einer ausgewogenen Berichterstattung nichts mehr zu tun hat. Angefangen bei Reuters, über ARD und ZDF, bis hin zum Stern und anderen. Weinende Kinder im Libanon sind derzeit der Hit des ZDF. An Rande wird vermerkt, das da auch noch ein paar Raketen auf Israel abgefeuert wurden. Aber in Israel weinen keine Kinder, nicht wahr? Ohne es beim Namen zu nennen erfolgt hier eine Manipulation der konsumierenden Masse – zu ungunsten Israels. Natürlich, man kann sich gerade in Bezug auf die Veröffentlichung von Bildern einmal vertun. Aber nur eine Korrektur vorzunehmen (in dem man das Foto herausnimmt), den Fotograf rausschmeißt ist zu billig. Mangelnde Einsicht einen Fehler begannen zu haben ist noch das kleinste Übel. Ist es nicht eine Frage des Anstands und der Verantwortung anderen gegenüber hier Stärke zu zeigen und einen Fehler einzugestehen? Natürlich unterliegen Journalisten bestimmten Gegebenheiten. Sie haben einen Chef vor der Nase dessen politische Richtung sie meistens ausgesetzt sind, teilweise ist das richtige Parteibuch von entscheidender Bedeutung, oder können Sie sich einen Journalisten mit Parteibuch der CDU bei der Jungen Welt vorstellen? Dürfen somit Journalisten schreiben was sie wollen? Und genau das scheint der eigentliche Grund dafür zu sein, das Blogger ihr eigener Chef sind. Natürlich ist dies auch mit Parteibuch möglich, aber Blogger besitzen die Freiheit ihre Gedanken freien Lauf lassen zu können. Unverschämtheit, oder? Das Klientel der Berichterstattung von Blogger’n ist auf dem Markt erschienen, der Konsument erhält verstärkt die Möglichkeit, sich der einseitigen Berichterstattung der GEZ-Mafia zu entziehen. Und genau das darf nicht sein. Also liebe Freunde, lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen. Alle die schon einmal ihre kritische Stimme gegen Medien erhoben haben, können davon ein Lied singen. Sie bekommen in den seltensten Fällen eine Antwort und wenn, dann ist diese meist noch beleidigend. Aber lassen sie nicht nach.

Die Manipulationsmacht der Massenmedien

Ohne einem Medienmacher unterstellen zu wollen, er manipuliere bewußt, ist die technische Möglichkeit dazu unübersehbar. Allein die Existenz der Massenkommunikationsmittel in fast jedem Haushalt öffnet der Außensteuerung Tor und Tür. Denn das sollte jeder Medienkonsument wissen: Wer Zeitung, Hörfunk und Fernsehen in seinen Gesichtskreis holt, setzt sich damit – ganz gleich, wie man den Inhalt bewertet – einer Beeinflussung aus. Er öffnet sich einer Welt, die er meist nicht mehr kontrollieren und auf Wahrheit überprüfen kann.

Verschleierung der Tatsachen

Manipulation ist eigentlich Desinformation, d. h. bewusste Fehlinformation. Man sagt nie die ganze, höchstens die halbe Wahrheit. Kaum jemand der heutigen Massenmarschierer ist – das belegen repräsentative wie auch Zufallsumfragen – imstande, die tatsächlichen Hintergründe seines Demonstrationszieles zu erläutern. So beklagt der Direktor der Akademie für Politische Bildung in Tutzing, der Politologe Prof. Manfred Hättich: »Viele fahren zu einer Demonstration, ohne zu wissen, um was es konkret überhaupt geht. Hauptsache, man demonstriert für den Frieden.« Es ist eine verlogene Anmaßung, frei gewählten Parlamenten und ausgewiesenen Experten von der Straße her – halb informiert und voll ideologisiert – Entscheidungen aufzwingen zu wollen. Das bedeutet den Tod einer parlamentarischen Demokratie Der Manipulator verzichtet bewußt auf Detailinformation und Sachargumentation. Er lebt von der Emotion und der Verschleierung der Tatsachen. Das macht viele Diskussionen heute so schwer und unfruchtbar, daß Leute ihren Mund weit aufreißen, ohne je vorher ihren Verstand eingeschaltet zu haben. Ausgerechnet die, die biblische Aussagen »kritisch hinterfragen«, glauben dann den Fernseh- und Illustrierteninformationen über Mittelamerika und Südafrika aufs Wort. Dummheit ist immer noch ein guter Nährboden für Ideologen gewesen. »Der Verlust historischer Erfahrungen, im Bann einer gefährlichen ideologischen Besessenheit, führt zugleich zu einer Geringschätzung jedes Sachverstandes« (Künneth). Manipulation braucht den unmündigen Massenmenschen. Die »Enteignung unseres Denkens« (Steinbuch) beginnt mit der Verschleierung von Tatsachen. Und mit dem Trick, an bereits Vorhandenes anzuknüpfen, indem man es heimlich umdeutet. Denn dies gehört auch zum Handwerkszeug erfolgreicher Manipulation.

Advertisements